23 Juni, 2010

Einschneidendes Erlebniss

Stell dir vor du gehst mit 2 Freunden zu einem Theaterstück es ist eine probeAufführung.
insgesamt sind da dann 6 Zuschauer .
dieses Stück wird in einem alten stillgelegten Gebäude stattfinden.
du stehst draußen und jemand kommt und sagt dir das du da drinnen auf dich aufpassen sollst und vorsichtig vor löchern kabeln u.s.w.  sein sollst.
irgendwann fängt das Stück damit an das einer der schauspielerinnen dir die Tasche klaut und nach drinnen rennt,
du fragst dich ob das jetzt schon dazu gehört und wirst ab jetzt nix mehr ernst nehmen.
du gehst ihr hinterher und kommst in eine große halle in der du dich umschaust und die eine Schauspielerin in der Mitte der halle tanzen siehst.
eine zweite wirft sich Extratisch bei einer Glastür auf den Boden und macht die Tür immer wieder auf und zu und tanzt dabei wild.
das ganze dauert nichtmal 2 Minuten.
du hast die das Gebäude die Schauspieler und die Situation noch garnicht richtig erfassen können da hörst du springedes Glas.
das Glas in der Tür ist zersprungen, die Tür wo die Schauspielerin gerade noch Extratisch getanzt hatte .
die Schauspielerin hält sich ihren arm und rennt zu der Theaterleiterin die in der Ecke steht und sackt vor ihr auf den Boden.
bis jetzt sieht man kein Blut
man ist in einem Stück ,man soll jetzt schockiert sein.
die Schauspielerin jammert und bittet um Hilfe,wir stehen da und sind ratlos,ist das jetzt echt?
erst als die 2 Schauspielerin erschrocken dazukommt und anfängt zu weinen wird einem langsam klar hier stimmt was nicht,du gehst näher ran und siehst die tiefe blutrote wunde an ihrem oberarm,und du bist immernoch nicht sicher was hier vorsichgeht.
es wird ein schal oder ähnlich von der Theaterleiterin verlangt um den arm Abbzubinden.
sie agiert so professionell kühl und klar das du wieder zweifelst.
du ziehst dein Hemd aus und reichst es ihr,sie bindet die wunde ab und du schaust in die geschockten Gesichter deiner Freunde ,die zwar immernochnicht glauben können was gerade passiert ist aber trotzdem schon ein paar Schritte näher gekommen sind.
selbst als der Notarzt kommt und sachlich und nüchtern die wunder versorgt und die panische verletzte beruhigen will, können wir es immernoch nicht glauben.
wie lange wir gebraucht haben ,wie lange wir da gestanden haben anstatt zu helfen.

Kommentare:

MiMiFreidel hat gesagt…

Na das wäre mir wohl genauso gegangen!

Grüsse
Mimi

*Steffi* hat gesagt…

das muss man erst einmal verdauen.
und ja, ich glaube ich hätte nicht anders reagiert...
komisch, erschreckend, dass man in manchen situationen zögert... und nun? habt ihr etwas von der verletzten gehört? ... wie ging der abend weiter?
ich bin eine frau und neugierig... ;)
liebe grüße
steffi, mit 'nem mulmigen gefühl im bauch... gänsehaut

Anonym hat gesagt…

Scary!